Javanische Batik

Filter:

Verfügbarkeit
0 ausgewählt Zurücksetzen
Preis
Der höchste Preis ist $89.00 Zurücksetzen
$
$

1 Produkt

Filtern und sortieren
Filtern und sortieren

1 von 1 Produkt

Verfügbarkeit
Preis

Der höchste Preis ist $89.00

$
$

1 Produkt

Javanische Batik: Ein kultureller Schatz

Javanische Batikstoffe sind seit Jahrhunderten unverzichtbar in der indonesischen Kultur und Gesellschaft. Batik ist neben Literatur, Tanz, Puppentheater (Wayang Kulit) und Musik (Gamelan) einer der bedeutendsten Teile der traditionellen javanischen Kunst. Obwohl unbekannt ist, wann Batik zum ersten Mal auftauchte und ob es einheimisch oder adoptiert ist, handelt es sich um eine spirituelle Substanz. Seine künstlerische Bedeutung umfasst Elemente verschiedener Zivilisationen.

Zwischen den Völkern rund um den Indischen Ozean bestanden seit Jahrhunderten Handelsbeziehungen. China und der Mittelmeerraum mit ihrem großen Bedarf an Gewürzen, duftenden Hölzern, Harzen und Gold wurden zu Beginn der christlichen Zeit in das Handelsnetz aufgenommen. Zwischen der Malaiischen Halbinsel und Sumatra verlief die Malakka-Straße, die den Indischen Ozean mit dem Südchinesischen Meer verband. Der Handel basierte auf einem Tauschsystem, wobei indische Textilien das wichtigste Handelsprodukt waren.

Buddhistischer und hinduistischer Einfluss auf javanische Batik

Gegen Ende des 7. Jahrhunderts begann der hinduistische und buddhistische kulturelle Einfluss aus Indien auf den Inseln Fuß zu fassen und gipfelte in der Gründung des Königreichs Sri Vijaya im 8. Jahrhundert, gefolgt von der Dominanz des Majapahit-Königreichs ab Ende des 12. Jahrhunderts .

Seitdem haben indische Textilien ihren Weg nach Südostasien gefunden, und die Völker des indonesischen Archipels haben blockbedruckte, mit Ikat verzierte Textilien (siehe Glossar) aus Gujarat und Tücher mit handgezeichneten Mustern (Kalamkari) von der Coromandel-Küste entdeckt . Indische Ikats (Patola) erlangten große Bedeutung und wurden in zahlreichen Riten schnell zu heiligen Artefakten.

Sie wurden als Erbstücke geschätzt, daher sind einige der frühesten indischen Patolas erhalten geblieben. Im Laufe der Geschichte javanischer Textilien haben Hersteller versucht, indische Patolas nachzubilden. Diese Ikat-Stoffe sollen die javanischen Batik- Designs tiefgreifend beeinflusst haben.

So wurden der indonesischen Dekorationspalette beliebte indische Themen und Bedeutungen hinzugefügt. Sowohl das Schattenpuppentheater mit seinen Interpretationen der großen Epen Indiens („Das Mahabharata“ und „Das Ramayana“) als auch die Batikkunst sind von Verbindungen zur indischen Philosophie und Religion geprägt.

Chinesischer und islamischer Einfluss auf Batik-Javanesisch

Um das 13. Jahrhundert führten muslimische Händler aus Indien den Islam in Nord-Sumatra ein. Diese neue Religion verbreitete sich auf benachbarte Inseln, und im späten 15. Jahrhundert war das Hindu-Zeitalter auf Java zu Ende und neue Ideale wurden auf den indonesischen Archipel gebracht. Muslimische Könige hatten einen erheblichen Einfluss auf die Künste, insbesondere auf die javanische Batik .

Das islamische Verbot der Darstellung lebender Wesen in der Kunst führte zur Entwicklung komplizierter geometrischer und anderer stark stilisierter Themen. Diese Einschränkung wurde vor den Gerichten Zentral-Javas energisch durchgesetzt. An der Nordküste wurde jedoch ein offenerer Ansatz gegenüber Kreaturenthemen beibehalten.

Dies war auf den Eintritt einer neuen Generation chinesischer Geschäftsleute und Einwanderer zurückzuführen, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Wachsdruckereien gründeten.

Europäischer Einfluss auf javanische Batik

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde die europäische Kolonisierung Südostasiens durch die Notwendigkeit motiviert, Gewürze als Quelle zu erwerben. Allerdings tauchte der Begriff „Bathik“ erst 100 Jahre später in einer javanischen Chronik und in niederländischen Quellen im Zusammenhang mit einer Schiffsladung bunt gemusterter Textilien auf.

Javanische Batik- Textilthemen wurden entwickelt, um eine Vorliebe für europäische Trends auszudrücken. Das Blumenstraußmotiv (Buketan) aus Stoff erfreute sich großer Beliebtheit, höchstwahrscheinlich aufgrund der Gobelin-Stickereien auf Leinwand, die von neuen Einwanderern getragen oder ihnen zur Verfügung gestellt wurden. Es tauchten filigrane Batikmuster auf, die an europäische Spitzen erinnerten. Auch europäische Tapeten hatten in dieser Zeit einen erheblichen Einfluss auf das Batikdesign.

Um die Wende des 20. Jahrhunderts gründeten mehrere europäische Frauen ihre Werkstätten. Ihre javanischen Batikmuster wurden häufig sowohl von traditionellen Batiken als auch von ihren eigenen inspiriert. Der europäische Wunsch nach Einfachheit (insbesondere der der Niederländer) führte zu vor allem ornamentalen Gestaltungen.

Bisher war die Identifizierung des Trägers entscheidend. Es wird häufiger vorkommen, dass Batikstoffe von ihren Herstellern signiert werden. Die Tradition der Batikstoffe wurde in den abendländischen Individualismus übernommen. Als Folge dieser Tendenz verlor die zugrunde liegende Bedeutung einiger Kleidungsstücke ihre Bedeutung und Themen, die früher den Sultanen vorbehalten waren, wurden zum Gemeingut.

Javanische Batikfarben und -farben in einem Batikhemd

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Pflanzenfarben zur Herstellung javanischer Batikstoffe verwendet; Es gab selten mehr als drei oder vier Farben auf einem Batikhemd oder einem anderen Batikkleidungsstück:

  • Blau wurde aus den Blättern der Indigofera-Pflanze gewonnen
  • Purpur aus der Rinde von Symplocos fasciculata kombiniert mit der Wurzel von Morinda citrifolia
  • Braun aus der Rinde des berühmten Soga-Baums, Peltophorum pteroccupum

Die Überlagerung dieser Farbtöne in verschiedenen Kombinationen veränderte die Palette. Die Herstellung und das Mischen des Farbstoffs waren ein Familiengeheimnis, und alle mit dem Färben von Stoffen verbundenen Handlungen galten als unantastbar und waren hauptsächlich von Hand alten Frauen vorbehalten. Seit der Jahrhundertwende haben künstliche Farbstoffe nach und nach die natürlichen Farben verdrängt.

Dadurch werden Frauen von der schwierigen Aufgabe befreit, Farbstoffe aus Pflanzen zu extrahieren, und können sich auf andere Herstellungsphasen konzentrieren. Die Färbevorgänge sind mittlerweile zu Hause für Männer zuständig.

Wie Themen vermitteln die Farben eines Baumwoll-Batikhemdes eine Reihe von Botschaften. Früher hat jeder den Farbcode verstanden und gewissenhaft befolgt. Eine Batik kann aufgrund ihres Farbtons mit einem bestimmten Ort in Verbindung gebracht oder zu einem bestimmten Anlass getragen werden. Es zeigt auch das Alter oder die soziale Stellung des Empfängers an.

Javanische Motive von Batik-Designs

Traditionelle javanische Batik- Kleidung war von einer Fülle visueller Themen durchdrungen. Sie waren grafische Darstellungen der philosophischen und spirituellen Ideale des javanischen Volkes. Für den Uneingeweihten mögen diese von Hand gefertigten Designs komplex und ihre Botschaft undurchsichtig erscheinen, doch die meisten derjenigen, die sie trugen, erkannten ihre zugrunde liegende Bedeutung.

Es war kein Zufall, was man trug. Man mag sich über die Muster bestimmter Batiken wundern und mit dem ästhetischen Erlebnis zufrieden sein, aber bei näherer Betrachtung wird sich häufig eine tiefere Erfahrungsebene offenbaren.

Javanische Batik- Stoffmotive werden oft in zwei Arten eingeteilt, die leicht in jeder Batik-Kleidungskollektion zu finden sind. Diese basieren auf:

  1. Geometrische Prinzipien
  2. Nichtgeometrische Konzepte

 

Geometrische Motive in javanischer Batik

Diese basieren auf geometrischen Anordnungen, können aber auch realistische Objekte wie Pflanzen, Tiere oder sogar Schattenpuppen-Theaterfiguren enthalten. In diese Kategorie fallen folgende gezeichnete Motive:

 

  • Tumpal-Motive in javanischer Batik
  • Tumpal ist ein sehr altes und beliebtes Motiv, das auf Batik-Kleidungsstücken zu finden ist. Dieses Muster besteht aus Reihen länglicher Legedreiecke. Es stellt Lebensenergie dar und soll magische Eigenschaften haben. Das Muster ist häufig an den Enden eines Sarong/Kain Panjang zu sehen. Wenn diese Enden zusammengenäht werden, wie beim Sarong, entsteht eine Bahn mit zwei einander zugewandten Reihen von Tumpals, die in der Mitte eine kontrastierende Raute bilden. Tumpals sind häufig mit Blumen- oder Tiermotiven dekoriert.

     

  • Garis-Motive in javanischer Batik
  • Garis-Muster sind dramatische, diagonal ausgerichtete Muster, die für javanische Themen charakteristisch sind. Diagonalen und sich kreuzende Diagonalen, die Rauten bilden, gelten als glückliche Designs. Dieses Thema war einst alleiniges Eigentum der Höfe von Surakarta und Jogyakarta. Als Folge des Machtverlusts der Sultane wird das Parang-Thema nun von allen getragen.

     

  • Ceplok-Motive in javanischer Batik
  • Halten Sie bei dieser Gruppe Ausschau nach stark stilisierten Blomster-Motiven, bei denen es sich angeblich um Imitationen des indischen Dobbelikat handelt.

     

  • Udan-Liris-Motive in javanischer Batik
  • Ein weiteres im Garis Miring-Stil arrangiertes Thema ist Udan Liris (leichter Regen, nebliger Regen). Es besteht aus diagonalen Reihen kleiner Bänder mit bekannten traditionellen Batikmotiven.

     

  • Kawung-Motive in javanischer Batik
  • Kawung ist auf einer parallelen Reihe quadratischer und kreisförmiger Formen aufgebaut. Bisher wurde das Kawung-Motiv nur von Sultanen verwendet. Seine ursprüngliche Bedeutung ist im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten.

     

  • Tambal Miring-Motive in javanischer Batik
  • Das Tambal Miring-Design kombiniert bekannte Motive, die in diagonalen oder horizontalen Reihen innerhalb von Dreiecken, Kreisen und zwiebelförmigen Rauten angeordnet sind. Dieses Muster spiegelt die Demut des Buddha wider, da er Patchwork-Gewänder trug.

     

  • Banji-Motive in javanischer Batik
  • Hindus und Buddhisten betrachten Banji als glückverheißendes Zeichen. Ceplok basiert auf Quadraten, Rauten, Kreisen und anderen geometrischen Formen. In diese Kategorie fallen stark stilisierte Blumenmotive, die vom indischen Doppel-Ikat aus Gujarat inspiriert sein sollen.

     

  • Nitik-Muster
  • Nitik-Muster bestehen aus kleinen Punkten und Linien, die an die Webstrukturen von Textilien und Matten erinnern.

    Geometrische und nichtgeometrische Muster in javanischer Batik

    Diese Designs wirken auf den ersten Blick spontan. Die Motive des Designs sind willkürlich über das Material verteilt. Allerdings bemerkt man bei genauerer Betrachtung auch hier eine gewisse Wiederholung. Der Samentyp („halb“, kleine Knospen und jugendliche Blätter) ist die größte und bekannteste Motivgruppe dieser Kategorie.

    1. Pflanzen in allen Entwicklungsstadien; Es können Wurzeln, Blätter, Knospen, Blüten (oder Abschnitte davon) dargestellt werden, erweiterte Details zu den oben genannten Grundthemen sowie Berge, stilisierte Wellen, Bäume usw.
    2. Lebende Tiere aus der realen und mythischen Welt, Geschöpfe der Luft, des Landes und des Meeres, wie Phönixe, Drachen, Schlangen, Adler (Garudas), Schmetterlinge, Insekten, Fische, Krabben und viele andere, sind in dieser Fülle verstreut pulsierende Pflanzenwelt und Natur. Die einzige Einschränkung ist die Fantasie des Künstlers.
    3. Sinnbilder der regenerativen und befruchtenden Kräfte der Erde, des Meeres und des Himmels. Infolgedessen wurden javanische Batiken , die diese Motive enthielten, natürlich für die Verwendung durch den Sultan aufbewahrt (ein Larangan oder verbotenes Motiv). Zur Ikonographie können Tempel, Pavillons und Schiffe hinzugefügt werden. Alle sind von spiritueller Bedeutung durchdrungen.

     

    Pflanzenmotive in javanischer Batik

    Pflanzenthemen können Weinreben oder Schlingpflanzen (Lunge) oder Bäume mit oberirdischen und unterirdischen Wurzelsystemen sein, wie zum Beispiel der Banyanbaum (unter dem der Buddha die Erleuchtung erlangte).

    Dazu können stilisierte Bananenblätter und -blüten (Pisang Bali) und Lotusblumen (Symbole für Reinheit und Vollkommenheit) hinzukommen. Blumen wie der Hibiskus finden sich in modernen Samendesigns wieder.

     

    Vogelmotive in javanischer Batik

    Vögel spielen traditionell eine bedeutende Rolle in der indonesischen Symbolik und Kunst, insbesondere im Garuda. Garuda ist das sagenumwobene Reittier der Hindu-Gottheit Vishnu. Es hat viel Aufmerksamkeit erregt und ist zum nationalen Wahrzeichen Indonesiens geworden. Es wird mit Kraft und Erfolg in Verbindung gebracht und kann als einzelner Flügel, paarweise oder als zwei abgeflachte benachbarte Flügel mit weit ausgebreitetem Schwanz in Samenbatiken gefunden werden.

     

    Die Symbolmotive des Phönix in javanischer Batik

    Ein weiteres häufiges Batikmuster ist der Phönix, ein Symbol der Schönheit in China. Es wird mit Gelassenheit und Reichtum in Verbindung gebracht und schützt vor Unglück. Es wird als gefiedertes fliegendes Wesen mit langem Schwanz und einem Kamm auf dem Kopf dargestellt.

     

    Pfauenmotive in javanischer Batik

    Der Pfau ist ein mythologisches Motiv mit Wurzeln in der indischen und chinesischen Mythologie. Der Hahn oder das Huhn – ein Zeichen der Sonne, des Mutes und der Fruchtbarkeit –, die Nachtigall, die Taube, der Papagei, die Krähe und viele andere Vögel sind ebenfalls in Samenbatiken zu sehen. Sie werden jedoch nur manchmal identifiziert.

     

    Die Löwenmotive in javanischer Batik

    Der Löwe in seiner indischen Kala-Form mit monströsem Kopf oder in seiner chinesischen Form mit lockiger Mähne und wallendem Schwanz.

     

    Die Schlangen-/Drachenmotive in javanischer Batik

    Das Schlangen-/Drachen-Design ist ein typisches Symbol für Fruchtbarkeit, Wasser und die Unterwelt. Sie werden häufig in Paaren dargestellt, die sich gegenüberstehen oder den Blick abwenden. Sie sind Tempelwächter und gelten oft als besonders glücklich.

    Auch Raupen, Käfer, Schmetterlinge und Meerestiere wie Garnelen, Hummer, Quallen und andere kommen häufig in Batiken vom Samentyp vor.

     

    Natürliche Vorkommensmotive in javanischer Batik

    Natürliche Vorkommnisse wie Felsen und Wolken (im Taoismus sind dies Symbole für die kreative Energie, Kraft, Ausdauer und Erhabenheit der Natur). In der javanischen Mythologie stellen sie die Verschmelzung von Erde und Himmel dar und deuten auf Fortpflanzungsfähigkeiten hin.

    Berggipfel werden auch häufig auf Samenbatiken in Weiß auf schwarzem Hintergrund dargestellt, wobei der höchste Berg den Berg Meru symbolisiert, das Zentrum des hindu-buddhistischen Universums. Berge sind in der javanischen Mythologie der Wohnsitz der Götter, Vorfahren und übernatürlichen Wesenheiten sowie ein Ort, an den man reisen kann, um magische Kräfte zu erlangen.

     

    Tempel- und Pavillonmotive in javanischer Batik

    Weitere nichtgeometrische Batikelemente sind pavillonartige Strukturen (Candi) und Schiffe, die den Übergang von einem Planeten zum anderen darstellen.

     

    Blumenmotive in javanischer Batik

    Als den Javanern (und in geringerem Maße auch den Chinesen) die Herstellung der javanischen Batik weggenommen wurde, begannen diese Stoffe ihren symbolischen Wert zu verlieren. Die Buketan-Designs zum Beispiel haben keine geheime Bedeutung; Allein wegen ihrer fließenden Linien und Farben kann man sie lieben.